decsenfritjaples

logo kontur

 

 

Falkenstein Aldo Bergmann Dirk WiesnerTour 05/2015
Endlich mal wieder Falkenstein

Wieses Idee am Rande einer Geburtstagsparty kam überraschend und war großartig zugleich: lass uns doch mal wieder wie in alten Zeiten zu zweit nach Sachsen fahren, Freitag ein schneller Gipfel auf der Anreise und Samstag – was hältst du vom Falkenstein?
Ich dachte, ich höre nicht richtig! Das war die Idee schlechthin! Denn der Schusterweg auf diesen Gipfel, der große sächsische Klassiker, ist immer wieder eine Reise wert. Er gehört zu meinen absoluten Lieblingswegen im Elbsandstein und meine letzte Begehung liegt ziemlich genau 5 Jahre zurück. 
Und so rollten wir in den Nachmittagsstunden des 10.07.2015 Richtung Elbi, als „schneller Freitagsgipfel“ sollte der Bahnhofswächter herhalten. Unsere Tour begann mit einer Überraschung! 

Denn  als wir auf dem Parkplatz an der Ochelbaude, Ausgangspunkt für die Besteigung des Bahnhofswächters, aus dem Fahrzeug stiegen, glaubten wir unseren Augen nicht: die herrlichen senkrechten und hohen Massivwände rundum waren mit Klettersteigen und künstlichen Kletterrouten regelrecht zugenagelt! Freilich hat das schon was für sich, hier kann man sich probieren und das Klettern sicher lernen – nur wie das mit dem Massivkletterverbot in der Sächsischen Schweiz vereinbar ist, bleibt wohl dahingestellt.

Egal, wir suchten zunächst einmal mehr und bestiegen dann schließlich tatsächlich den Bahnhofswächter, vor vielen Jahren Bestandteil unserer „13 in einem Zuge“-Tour, setzten nach Mittelndorf zu unseren Freunden von der Gaststätte und Pension Am Weinberg um und ließen den ersehnten Samstag auf uns zukommen.

Klettersteig Ochelbaude 2366 Ochelbaude im Sebnitztal Klettern 2367 Bahnhofswächter Blick auf den Gipfel 2368 Bahnhofswächter Abstieg zur Scharte 2369

Gegen 11:30 Uhr des 11.07.2015 dann das Shake-Hand am Einstieg des Schusterweges. Viel Glück, eine erfolgreiche Bergfahrt!
Ausgerüstet für die nächsten Stunden, jeder mit einer Action-Cam, um den Auf- und Abstieg zu filmen, begann ich voller Respekt etwas zittrig und wacklig die ersten Meter, fand schnell zu mir – und wir waren im Rennen! Souverän stiegen wir Seillänge für Seillänge – einziger Wermutstropfen: vor uns war eine Fünfer-Seilschaft, das hieß immer wieder warten, warten, warten.
Aber in der schattigen Ostflanke des Falkensteins mit herrlichen Aussichten war auch das mehr als hinnehmbar. Allerdings hat es dann auch 4 ½ Stunden bis zum Shake-Hand bei Erreichen des Bodens nach der Abseile gedauert. Für Wiese war es nach dem 03.07.2005 übrigens seine Wiederkehr in diesen Weg nach zehn Jahren!
Ein paar Bilder sollen hier zunächst einen kleinen Eindruck vermitteln, wenn dich der Schusterweg genauer interessiert, dann sieh hier nach!

Und in absehbarer Zeit wird es über den Aufstieg ein Video geben, ich freue mich schon jetzt auf die Bearbeitung des mehrstündigen Filmmaterials.

Falkenstein Schusterweg vor dem Einstieg 2370 Falkenstein Standplatz Schusterplakette 2371 Falkenstein Schusterweg Gipfelfoto 2372 Falkenstein Gipfelbuch Dirk Wiesner 2373

Siegerbier Ostrauer Mühle 2374 Wintersteinwächter Ostverchneidung  Wintersteinwächter Ostverchneidung Rückzug 2376 Wintersteinwächter Ostverchneidung 2377

Vielen geht es wie uns: dieser Weg ist derart beeindruckend, dass man zeitnah danach eigentlich nichts mehr klettern braucht. Klar also, dass wir den Samstag beim Siegerbier ausklingen ließen. Doch die Nachwehen dauerten auch am Sonntag an. Hier hatten wir den Wintersteinwächter mit seiner genialen Ostverschneidung angesteuert. Da hat mir dann aber an der Schlüsselstelle Mut, Kraft und Energie gefehlt – Umkehr nach fast einer Stunde vergeblicher Versuche. Egal, wir kommen wieder – und der Samstag wäre ohnehin nicht zu toppen gewesen.

Danke Wiese für deine tolle Idee – und auch die anderen, die hier erst einmal noch verschwiegen bleiben ;-)

Bilder dieses Beitrages stammen auch von Dirk Wiesner

Blick auf die Pechofenhörner

Empfohlene Links Elbsandsteingebirge

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!