decsenfritjaples

logo kontur

intro gTour 11/2014
RaMiSchra statt CoSchULa

31.10.2014, 7:00 Uhr, es ist neblig und kalt. Wer hatte bloß diese idiotische Idee, jetzt schon auf den Beinen zu sein! Gemeinsam mit Wiese setzen wir uns in Bewegung, eine etwas größere Laufrunde steht auf dem Programm – es geht an zwei Tagen über Lübbenau, Schlepzig, Alt Schadow und Trebatsch zurück nach Cottbus.

CoSchULa hatten wir dieses 145-km-Unternehmen genannt – Cottbus-Schlepzig-Ultralauf – ein Trainingslauf für die großen Läufe, die dieses Jahr noch anstehen.

01.11.2014, später Vormittag: wir verzweifeln bald! Denn anstatt auf der CoSchULa-Runde der absoluten Erschöpfung entgegen zu traben, erreichen wir Rathen, unser Kletterziel des Tages, nicht.

So, wie eingangs beschrieben, hätte dieser Tag dem Laufsport gehört – eine leichte Verletzung hatte uns allerdings dieses lange geplante Unternehmen absagen und uns kurzentschlossen einen Tag später ins sächsische Felsenparadies rollen lassen. Kletterziel des ersten Tages eben die Honigsteine in Rathen – nur irgendwie waren die Götter des Klettersports heute wohl gegen unseren Einsatz am Fels. Obwohl wir die Zufahrten kennen, vertrauten wir dem Navi, das wiederum irgendwelche Baustellen kannte und diese weiträumig, sehr sehr weiträumig, umfahren wollte. Irgendwann haben wir uns gegen die Technik entschieden – und standen dann tatsächlich in Weißig fest. Vollsperrung! Fußmarsch ins Zielgebiet und erst einmal Frustpause im Herrmann am Elbufer – auch eine Form positiver Stressbewältigung. Was wir nicht ahnten: dieser 1. November 2014 war ein Biergartentag, herrlich die warme Herbstsonne, herrlich das Bier! Später, als die Dämmerung einsetze, trafen wir noch andere gute Bekannte, schwatzten weiter und rollten schließlich, die Klettergötter hatten es ja von Anfang an nicht anders gewollt, ohne Gipfelglück nach Mittelndorf ins Nachtquartier. (Nur falls es Fragen geben sollte: Almuth hatte auf den Alkoholkonsum verzichtet und Wieses Fahrzeug übernommen!)

 Tour 11-2014 -  Zustieg nach Rathen aus Richtung Weißig, es eröffnet sich eine völlig neue Perspektive  Tour 11-2014 - Nur um es klarzustellen, es ist der 1. November, warm, die Blumen blühen! Tour 11-2014 - Wenigstens unterhalten haben wir uns mit Freunden, die tatsächlich am Fels unterwegs waren. Tour 11-2014 - Rathener Abendstimmung beim Überetzen mit der Fähre

Tour 11-2014 - Anmarsch durch eine tolle Schlucht, die früher ein offizieller Weg war , der dem Wahn Nationalpark zum Opfer gefallen ist. Tour 11-2014 - Am Frühstücksplatz, einem der grandiosesten Fleckchen im Bereich der Schrammsteine Tour 11-2014 - Wiese sichert, Almuth steigt in der Schartenkante des Saurier in den Schrammsteinen Tour 11-2014 - Unser Team auf dem Gipfel des Sauriers

Sonntag dann aber war großer Bergsport angesagt: Hoher Torstein mit dem Zugang über den Mittleren Torstein in den Schrammsteinen. Anders als tags zuvor pfiff heute aber ein kalter schneidiger Wind. Durchgeschwitzt oben angekommen, war man binnen weniger Minuten wieder ausgekühlt. Nee, so macht dieses mehrstündige Unternehmen garantiert keinen Spaß. Es war dann der Saurier, dem wir über die Schartenkante auf den Kopf stiegen um spätestens dann festzustellen: es ist eben November, die beste Kletterzeit des Jahres ist nun mal vorbei.

Trotzdem: ein schöner Tag im goldenen November lag hinter uns, und so war die Absage des CoSchULa halb so schlimm, wir hatten ja nun RaMiSchra – Rathen-Mittelndorf-Schrammsteine ;)

panorama1

Empfohlene Links Elbsandsteingebirge

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!