decsenfritjaples

 

  • Willkommen auf Quackensturm

    Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

  • Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

intro mTour 09/2014
Der (zumindest manchmal) wichtigste Kletterknoten
und: zur Abwechslung LP-Geocaching

Da denke ich, ich kenne alle wichtigen Knoten, und dann das: da bekommt man einen vorgeführt, klappt den Unterkiefer runter …. und sagt: stimmt, der kann durchaus nützlich sein!

Aber von vorn: Einst war der dritte Oktober ein traditioneller Klettertag, auch aber heuer leider nicht. Doch dieses „leider“ ist relativ, denn zumindest das anknüpfende herrlich goldene Wochenende sollte es auf Tour gehen. Geplant war ein Ausflug in das Bielatal und am Folgetag ein Lost-Place-Geocaching, für Bergfreund Wiese zur „Auffrischung“, für Geocachinginteressentin Almuth zum Kennenlernen.

Als wir dann in den Morgenstunden des 04.10. im Bielatal einrollten, landeten wir punktgnau. Denn der Parkplatz füllte sich zusehends und war noch bevor wir in Richtung Daxensteinbaude abmarschierten, gefüllt. Bielatal eben, überfüllt, vermuchtet, und deswegen von mir nur zu gern gemieden. Aber heute waren wir hier, Almuth sollte auch dieses Klettergebiet kennenlernen – und eben die Daxensteinbaude: das Guten-Morgen-Bier mit Knobiwurst gehört einfach zu unserem Erlebnisbild Bielatal ;)

Und zu diesem Bild gehört natürlich auch der Alte Weg (I) am Wegelagerer, ein genussvoll zu spreizender einfacher Kamin, genau richtig, um die Felsstruktur dieses Klettergebietes zu lesen. Almuth ist dann gleich mal wieder abgeklettert – auch das will geübt sein.
Den Weg zur Puppe, die ein Muss für Cottbuser ist, haben wir über die Raupe genommen (das ist jetzt kein geheimer Code aus der Radiowerbung), denn mit der Cottbuser Hangel leisten wir nicht nur eine Hommage an unsere Heimatstadt, sondern hier kann man auf ideale Weise Riss- und Verschneidungskletterei lernen und üben. Sieh dir die Bilder an – und wenn du wissen willst, was Almuth hier sehr sehr wichtiges noch gelernt hat, musst du auch die Bildunterschriften lesen.

Tour 09-2014 - Tagesstart mit Fehlkauf. Erst wollten wir zwei Knobiwürste, dann sollte umgeschwenkt werden - der Wirt hat das nicht verstanden - schon saßen wir mit Wiese bei einem Berg Würste. Tour 09-2014 - Almuth, von Wiese gesichert, im Alten Weg am Wegelagerer. Tour 09-2014 - Das Bielatal bietet schon tolle Aussichten - aber nur selten über den Rand des Tales - und irgendwie sitzt man fast immer im Grünen. Tour 09-2014 - Wiese hangelt die Cottbuser Hangel an der Puppe an.

Zurück über die Daxensteinbaude ging es ins Nachtquartier, nur um nach einem netten Abend und einem genüsslichen Frühstück Fels Fels sein zu lassen und einen anderen Spielplatz zu besuchen, den „Spielplatz der NVA“, einem Lost-Place-Geocache bei Bärwalde. Insider wissen: dazu wird kein Detail berichtet, es wird nicht gespoilert, sieh dir einfach die Bilder an.
Das der Cache dann doch schneller gespielt war, als gedacht, waren wir schon am frühen Nachmittag wieder in der Heimat und hatten ein recht interessantes Outdoor-Wochenende erlebt. Jetzt flink die Woche vergehen lassen: es folgt nämlich ein ganz besonderer Höhepunkt!

Tour 09-2014 - Almuth geht diesen Weg als Verschneidung, später als Riss. Hier sollte sie übrigens einen Sicherungsknoten über sich legen. Kühn hat sie ihn in den Riss geschwungen, getroffen - und losgelassen. Naja, einen Versuch war es wert - später haben wir ihn angeklettert und zurück geholt. Tour 09-2014 -  Ein neues Abenteuer beginnt - Lost-Place-Geocaching auf einem Spielplatz der ehemaligen Armee der DDR Tour 09-2014 -  Und das war dann gleich ein schwerer in der Terrainbewertung - mit dem richtigen Equpment ist aber auch das kein Problem. Tour 09-2014 - Die Schnuppercacherin hat null Berührungsängste mit der verlassenen Militäranlage und sucht fleißig mit.

Es fehlt was? Ach natürlich, die Sache mit dem Knoten!
Nochmal zurück ins Bielatal: Auf dem Weg zum Parkplatz treffen wir unverhofft auf einen Handbikefahrer, Olaf aus Guben. Ein Kletterer, dem in den Bergen leider nur noch das Handbikefahren verblieben ist, da ihm einst ein Tour 09-2014 - Olaf hat zumindest, auch zehn Jahre nach dem Unfall, seinen Humor nicht verloren - und er hat Recht, was diesen Knoten betrifft - manchmal käme der wirklich gut! Anwendung jedoch nicht empfohlen, gibt nur Ärger!unfähiger anderer Kletterer auf den Kopf gefallen war. Voller Euphorie schilderte er uns, dass er mit Familie und Freunden in Sachsen sei, darunter auch Bekannte von mir, darunter wiederum eine Person, die, naja, das führe ich mal nicht weiter aus.
Jedenfalls war Olaf irgendwann der Meinung, vermutlich waren seine beiden Ohren bis an die Schädeldecke abgekaut, dieser Person den wichtigsten aller Knoten zu zeigen – siehe Foto! Du kannst wie sie nicht darüber lachen? Ist doch nur ein Scherz, auch wenn in jedem Scherz ein Fünkchen Wahrheit stecken kann.
Und so bleibt zu sagen: stimmt, der kann durchaus nützlich sein! Trotzdem: bitte nicht anwenden ;)

Empfohlene Links Elbsandsteingebirge

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!