decsenfritjaples

logo kontur

obelisk mTour 03/2012
Über die Auswirkungen eines Kalenderblattes
Am 12.08.2012 mit Thomas und Steffen Kobbe in Ostrov unterwegs

Wer von uns Kletterern kennt sie nicht, diese herrlichen Kalender mit Felsen und Kletterern im richtigen Licht und in atemberaubenden Posen. In meiner Leistungsklasse bleibt da meist nur ein Seufzer. Die dargestellten Routen sind zu schwer. Manchmal aber führt ein einfacherer Weg auf den Gipfel und in bestimmten (wenn auch wenigen) Fällen geht sogar der gleiche Weg!
So an diesem 12. August 2012.

Nachdem es 2012 bisher nur einmal (!!!!) im Elbsandsteingebirge auf Klettertour gegangen war, war die Anfrage von Thomas Kobbe für den 12. August mehr als willkommen. Meiner Frage nach dem gewünschten Zielgebiet folgte seine Frage, ob ich wisse, wo der Schwefelturm stünde.

Das war schnell geklärt: in Böhmen, im Gebiet von Ostrov (Eiland), unmittelbar südlich an das Bielatal grenzend. Tatsächlich standen da zig Gipfel auf engsten Raum, das Gebiet war relativ gut zu erreichen … nix wie hin!

Als wir dann am Morgen zu dritt, gemeinsam mit Steffen Kobbe, ins Zielgebiet wanderten gab es auf meine Frage, wie Thomas denn auf den Schwefelturm gekommen sei, eine verblüffende Antwort. Er habe ihn auf einem Kalenderblatt gesehen und war von seiner Schönheit begeistert.
Aha, wir waren also auf den Spuren eines Druckwerkes unterwegs.
Da sich das Gebiet von Ostrov kaum vom Bielatal unterscheidet, begann der Tag mit der Gipfelsuche im Gestrüpp, immer schön zwischen Massiv und irgendwelchen Quacken hin und her. Belastend!

Umso überraschender dann der plötzliche Anblick: vor uns stand eine Felsnadel von atemberaubender Schönheit, daneben ein mächtiger Fels mit einem ausladenden Überhang.
Die Felsnadel war der Obelisk, der Nebengipfel der avisierte Schwefelturm.

Beim Anmarsch in das Klettergebiet von Ostrov Der Obelisk im Klettergebiet von Ostrov Der schwere Einstieg in den Alten Weg am Obelisk Die letzten Meter des Alten Weges am Obelisk

Schwefelturm, Alter Weg, III* Ankunft auf dem Gipfel des Schwefelturms Der Schiefe Turm Der Gipfel Backzahn

Tatsächlich ging es in der Folge jeweils über den Alten Weg III* auf die Gipfel, wobei der Normalverbraucher gewarnt sei: die III vom Obelisken hat mit einer III absolut nichts zu tun. Allein der Einstiegszug ist deutlich schwerer. Wer hier vorsteigt, sollte die IV sehr sicher beherrschen! Böhmische Schwierigkeitsbewertung eben.

Späte Anfahrt, frühe Verpflichtungen am späten Nachmittag – da war die Kletterzeit beschränkt. Unter dem Motto, das aller guten Dinge drei seien, ging es abschließend noch auf den Schiefen Turm – und in die Heimat zurück.
Nicht schlecht, so ein Kletterkalender!

Gipfel und Wege des Tages:
Obelisk – Alter Weg III*
Schwefelturm – Alter Weg III*
Schiefer Turm – Alter Weg I

Geocaches: Geocachers Checkpost GC1V7HR

Empfohlene Links Elbsandsteingebirge

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!