decsenfritjaples

 

  • Willkommen auf Quackensturm

    Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

  • Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

08Tour 8/2008
02. und 03. Mai 2008
Jumheidiheida
oder
Auf den Spuren eines Schornsteinfegers

160 Jahre, 1 Monat und 14 Tage war es an diesem 3. Mai 2008 her,  dass der Schornsteinfeger Sebastian Abratzky das für unmöglich gehaltene geschafft hatte: er war kletternd in die als uneinnehmbar geltende Festung Königstein eingedrungen. Das hatte ihm 12 Tage Festungshaft gebracht, der Kletterwelt aber die erste bekannt gemachte sportliche Kletterei im Elbsandstein und aus Gründen der Tradition eine der im Elbsandstein sonst verbotenen Massivklettereien, den Abratzky- kamin am Königsein. Und den wollten wir!

Gemeinsam mit Thomas Kobbe war es bereits am 2. Mai in den Sachsenfels  gegangen,   und   zwar in das Schmilkaer Gebiet. Hier waren wir dann einmal mehr von dem schönen festen, aber leider auch sehr reibungsorientierten Fels überrascht.  Vier Gipfel im Bereich der Rotkehlchensteige wurden erklettert, darunter so ein Exot, wie der "Ülmtülp". Leider hatten lang anhaltende Gewitter mehr an diesem Tage nicht zugelassen, aber schön war es allemal - und nun stand ja auch noch der Finaltag bevor.
Und der führte uns zunächst auf einen Einzelgipfel, den Dreikanter am Quirl und dann - naja - dann endlich an den Königstein.

Auf dem Gipfel des Ülmtülp im Bereich der Rotkehlchenstiege Unterwegs im Ostweg III* am Stiegenwächter an der Rotkehlchenstiege Auf dem Gipfel Turm am verborgenen Horn, erreicht über den AW III Nach einem Gewitterguss unterwegs auf dem Schmilkaer Terrassenband

Der Abratzkykamin war schnell gefunden - aber der sah dann schon mehr als beeindruckend aus - 35 m enge gewundene und leider auch verdreckte Spalten. Thomas hatte sich schließlich einen Ruck gegeben und in das Abenteuer gewagt, wenig später saßen wir unter den Rundbögen der Festungsmauer und staunten über den alten Schornsteinfeger, was der damals mit anderem Schuhwerk, ungesichert und an Mut überhaupt geleistet hatte. Alle Achtung!
Der Abratzkykamin gilt allerdings trotz des Verbots, die Festungsmauer zu übersteigen, erst dann als begangen, wenn man eben die Mauer überstiegen hat.
Würde man das tun. sähe das in etwa so aus, wie auf dem obigen, selbstverständlich verfälschten, Foto. Jedenfalls ist uns nach diesem Klassiker das Grinsen bis heute nicht so richtig aus dem Gesicht gewichen - und was den Klettertag betrifft: den haben wir danach beendet, der war nicht mehr zu toppen.
Die Festung Königstein ist eben immer mal wieder einen Besuch wert - in diesem Sinne: Jum-hei-di-hei-da!

Vorbereitung zur Begehung des Alten Weges IV am Dreikanter, einem Gipfel am Quirl Thomas im anspruchsvollen Alten Weges IV am Gipfel Dreikanter am Quirl Eine besondere Bergfahrt beginnt – Thomas im Einstieg des Abratzkykamins an der Festung Königstein Thomas am Standplatz und Gipfelbuch unter dem Mauerbogen der Festung Königstein

Uns hier das Gegenbild – ich erreiche den Mauerbogen durch den sehr engen Schlusskamin Selfi unter dem Mauerbogen der Festung Königstein Es geht weiter, Thomas verlässt den Mauerbogen zum Ausstieg über die Festungsmauer Wenig später folge ich ihm, der verbotene Mauerausstieg hat es in sich

Aber mit Sicherungsseil von oben geht das, ohne Mauer und Blitzableiter zu beschädigen Jetzt gilt es Seilaufnehmen und schnell raus aus der Festung – mit einem Dauergrinsen Geschafft, am letzten Festungstor Auf dem Weg zurück eine kurze Rast mit der Festung unseres Erfolges im Hintergrund

Panoramablick der besonderen Art - aufgenommen von Thomas Kobbe unter dem Mauerbogen der Festung Königstein nach Durchsteigung des Abratzkykaminsblick mauerbogen abratzkykamin

Empfohlene Links Elbsandsteingebirge

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!