decsenfritjaples

logo kontur

johnsdorf rehstein kletternSogar ein Gipfel war dabei! Rehstein
Vom 10.09. bis 1209.2010
Im Zittauer Gebirge unterwegs

Eigentlich ist Christiane ziemlich ängstlich und hat mit Klettern nicht viel am Hut. Manchmal wagt sie es dann doch. Mir zum Gefallen oder doch eher des Kicks wegen?
Jedenfalls waren wir an diesem herrlichen sommerlichen Wochenende des 10. und 12.09.2010 kinderlos gemeinsam im Zittauer Gebirge unterwegs, um zu wandern, zu geocachen und eben auch Quacken zu klettern. Da wir schon oft das Oybiner Gebiet durchkämmt hatten, haben wir diesmal Quartier in Jonsdorf gebucht – und wie sich herausstellte, mit der Gebietswahl ein goldenes Händchen gehabt.
Klar, das ist im Zittauer Gebirge ohnehin nicht schwer – aber gemessen an der Aktivitäten-Kombination, die wir im Auge hatten, war unsere Wahl schon recht ideal!
Ziel war neben Erholung also: unbekanntes Gebiet erwandern, Geocaches knacken, Quacken finden und klettern.

Unsere Samstagstour führte uns zunächst auf den Jonsberg. Wann kommt man da schon mal hin! Ich bin ehrlich: da muss man auch nicht unbedingt hinauf. Uns haben hier zwei Geocaches gereizt, die dann tatsächlich in einer wunderschönen naturbelassenen Gegend platziert waren. Besonders reizvoll: der direkte Aufstieg durch das Gestrüpp.
Alle Zecken sind inzwischen wieder beseitigt ;)
Dann, im Abstieg, kamen wir an den ersten Gipfel, den ich für uns vorgesehen hatte: der Spitze Stein. Schon beim Annähern an das rundum steile Teilchen war klar: da klettert Christiane nie rauf – und vor allem – da kommt sie nie wieder runter. Den haben wir also stehen lassen, den gleichnamigen Cache aber mitgenommen. Ein knackiger T4-er, der uns einiges Grübeln, viel Zeit und diverse Kletterkünste abverlangt hat.
An meine Geocache-Freunde: unbedingt spielen, ein wirklich schöner anspruchsvoller Cache!
Nachdem wir Schäfer Jonas Höhle besucht hatten, genau, die steht in keinem Gebietsführer und kaum einer kennt sie – nur das Geocaching führt einen dorthin – ging es zum Rehstein.
Wieder war die Kombination Caching und Klettern angesagt.
Vor Ort habe ich dann überraschend festgestellt, dass dieser Felsen gar keine Quacke, sondern ein richtiger Gipfel ist. Der Alte Weg II sah dann auch noch so gut aus, dass selbst Christiane meinte, ihn hoch und runter schaffen zu können.

Geocahing bei Jonsdorf  Ein freches Cache-Versteck bei Johnsdorf, da haben wir etwas länger gesucht  Fertig für den Gipfelsturm: am Einstieg des Rehsteins  Auf den letzten Metern zum Rehstein-Gipfel

Unser Gipfelbucheintrag suf dem Rehstein  Auf dem Weißen Stein, einem herrlichen Aussichtsgipfel  Minigipfel - entdeckt in einem Garten in Jonsdorf  Geocaching extrem - unter den Straßen von Olbersdorf

Es hat zwar einiger Überzeugungsarbeit bedurft, um die Ängstliche bis auf den Gipfel zu locken, aber: geschafft! Runter ging's auch, wir sind ja, wie man lesen kann, wieder zu Hause. Und nachdem sich der Adrenalinspiegel bei ihr wieder geglättet hatte, war auch dieser „fürchterliche“ Teil des Tages plötzlich schön ;)
Nach einem Besuch der Rabensteine ging ein recht schöner Tag mit zwar nur 12 gewanderten Kilometern aber mehr als 1000 Höhenmetern, einem Gipfel und sieben Geocaches zu Ende.
Am Sonntag ließen wir es dann deutlich gemütlicher angehen. Eine Runde durch den Kurpark Jonsdorf war angesichts des dort versteckten Multicaches „unumgänglich“ und sogar sehr schön, dann führte uns unser Weg auf den Weißen Stein, einen wunderschönen leider auch viel zu unbekannten Aussichtsgipfel, der einem einen herrlichen unverbauten Blick nach Norden eröffnet.
Die dort gefunden Quacken ließen wir aufgrund mangelnder Sicherungsmöglichkeiten für den Nachsteiger stehen, verbrachten noch ein paar spannende Momente in der Olbersdorfer Kanalisation (Oje, was tut man nicht alles für einen genialen Cache!!! Gruß an das Team Humko aus Zittau, das wir hier – mal wieder – zufällig getroffen haben) und können resümieren:
Ein wieder einmal sehr schönes quackiges, gipfliges und cachehaltiges Wochenende.
Und um auf den Anfang zurück zu kommen: ich denke, es ist der Kick, den doch jeder manchmal so brauchen kann ;)

Gipfel der Tour:
Rehstein – Alter Weg, II ,  N 50° 50.348 E 014° 41.392

Gefundene Quacken
Hieronymusstein  N 50° 51.413 E 014° 42.197
Hieronymuswächter N 50° 51.413 E 014° 42.197
Weißer Stein N 50° 51.355 E 014° 43.979
Grauer Block  N 50° 51.319 E 014° 43.018

und 10 Geocaches, darunter besonders lohnenswert:
- Spitzer Stein -  GC1V3T6
- Schäfer Jonas Rast - GC2AV8W
- Rabensteine - GCNM7M
- Duck Tales im Kurpark - GC1W2FX

Empfohlene Links

  • Die Webseite meines langjährigen Lauf- und Bergfreundes Volker Roßberg. Erfahre hier u.a. mehr über tolle Bergtouren und "verrückte" Ultraläufe.
    Mehr erfahren
  • Niederlausitz-Cup – die große regionale Laufserie im Südosten Brandenburgs und im Nordosten Sachsens, mit bis zu 22 Wertungsläufen im Jahr
    Mehr erfahren
  • Gaststätte und Pension "Am Weinberg" in Mittelndorf, unser Stammgasthaus - unbedingt zu empfehlen: gute Unterkünfte und gutbürgerliche Küche
    Mehr erfahren
  • Freunde des gedoppelten Bulin, kurz: FDGB. Die Webseite des KV FDGB, einer tollen Truppe Berliner Kletterer, mit lesenswerten Beiträgen
    Mehr erfahren

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!