German Czech English French Italian Japanese Polish Spanish
  • Willkommen auf Quackensturm

    Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

  • Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

  • Home
  • Andere Aktivitäten
  • Laufsport
  • II. Ultramarathon Nowe Granice Zielona Gora

intro mZielsuche
II. Ultramarathon Nowe Granice

Ich stehe vor einem See und kann es nicht fassen! Nach 102 km ist der Weg zu Ende, ich habe mich verlaufen! Und das bei einer ausgezeichnet markierten Laufstrecke! Ich muss etwas übersehen haben, aber wo? Stirnlampe aus, Bildausschnitt am GPS-Gerät vergrößert *), aha, ich muss zurück! Ich laufe los. Wald, nichts als Wald! Das gibt es doch nicht! Ich muss doch irgendwo her gekommen sein! Wieder der Blick auf den Bildschirm, Sch…, ich bin noch weiter ins Nirvana gelaufen.

Gerade war das Rennen noch im Kasten, jetzt, 1 km vor dem Ziel, rast mir die Zeit davon! Ich schaue hektisch auf die Uhr: 20:14 Uhr. Ich habe noch schlappe 16 min bis zum Zielschluss. Ich höre die klaren Worte des Racedirectors beim Briefing für die englischsprachigen Teilnehmer: „20:30 Uhr ist Zielschluss, wer dann noch kommt, ist willkommen, wird aber nicht mehr gewertet!“

Das war am Abend zuvor. Volker hatte mal wieder einen interessanten Ultralauf ausgegraben, den II. Ultramaraton Zielonogorski Nowe Granice in Zielona Gora. Mit 100+ km und ca. 900 hm (meine Aufzeichnung) eine lohnende Aufgabe, zu der ich mit Blick auf kommende Abenteuer schnell überredet war. Mit zwei Dänen, zwei Ukrainern und zwei Amerikanern hatten wir zwei Deutsche (später stellte sich heraus, dass ein dritter am Start war) beim Briefing gesessen, unsere Pflichtausrüstung kontrollieren lassen und eben diese mahnenden Worte gehört. Kein Problem, dachte ich, 13:30 Std. schaffe ich allemal, bleibt eine Stunde Reserve.

Als es um 6 Uhr des 27.02.2016 bei Schnee und klirrender Kälte im Fackelschein recht eindrucksvoll auf die 103-km-Runde ging, habe ich nicht geahnt, was da auf mich zukommt! Dabei hätte die Tatsache, dass dieses Rennen vier Qualifikationspunkte für den UTMB bringt, Warnung genug sein sollen! Es ging, teilweise recht ruppig, auf schmalen Pfaden und breiten Waldwegen bergauf und bergab durch eine traumhafte in Raureif gehüllte Landschaft mit lila Sonnenaufgang – wahnsinnig schön! Beim Traben über gefrorenen Schlamm und Sand dachte ich: bloß gut, dass das gefroren ist, wenn das getaut wäre … halloballo! Was mir gedanklich in diesem Moment verborgen geblieben war: die in Aussicht gestellten Tagestemperaturen über dem Gefrierpunkt.

Bei ca. km 25 – 26 dann der erste Hinweis auf das Kommende: es ging durch eine Art Sumpf oder Lagunenlandschaft, was weiß ich, wie man das nennt – jedenfalls gab es mehr Wasser als Weg. Trotz aller Vorsicht brach ich durch eine gefrorene Graskaupe – prima, beide Schuhe voller Wasser! Egal, weiter.

Und weiter hieß: Sonne! Zuerst taute die oberste Schicht auf den Wegen. Große Streckenabschnitte wurden trotz Trailschuhen zu Rutschbahnen. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Denn irgendwann war alles getaut, jetzt ging es durch teils knöcheltiefen Modder. Jeder halbwegs laufbare Weg war mehr als willkommen. Davon gab es zum Glück genug, obwohl der Asphaltanteil dieses Ultralaufes geschätzt bei höchstens 5 km liegt.

II. Ultramarathon Nowe Granice - Am Abend vor dem Start unser Team nach dem Abholen der Startnummern. II. Ultramarathon Nowe Granice - Beim englischsprachigen Breefing, es fehlen noch die beiden amerikanischen Starter/innen. II. Ultramarathon Nowe Granice - Schlechtes Bild, abere das musste sein - das Tragen der Reflektoren und Stirnlampen war bis 8 Uhr und ab 16 Uhr Pflicht. Minuten vor dem Start! II. Ultramarathon Nowe Granice - Die letzten Sekunden, dann geht es recht eindrucksvoll auf die 103-km-Runde.

II. Ultramarathon Nowe Granice - Auf den ersten Kilometern, beeindruckend immer wieder das Lichtspiel der Warnwesten und Stirnlampen. II. Ultramarathon Nowe Granice - Traumhafter Sonnenaufgang bei klirrender Kälte in rauhreifüberzogener Landschaft. II. Ultramarathon Nowe Granice - Nach etwa 17 km - Foto Alicjar Szarowar II. Ultramarathon Nowe Granice - Volker an der gleichen Stelle. Die Reihenfolge der Bilder täuscht, er war mindestens 20 min früher hier. Foto Alicjar Szarowar

Bei km 47, hier wartete erstmals unser Betreuerteam Almuth und Kerstin auf uns, war ich schon ziemlich breit, aber noch voll im Plan. Bei km 62 sah es ähnlich aus – nicht mal mehr Marathon dachte ich. Es sind schon komische Gedanken, die einen da durch den Kopf schießen.

Als ich schließlich den Verpflegungspunkt bei km 81 verlassen habe – übrigens wie alle anderen mit toller Stimmung und sehr sehr guter Versorgung – war klar: 3:30 Stunden für nur noch 22 km – das Ding ist drin! Zwar wurde ich später daran erinnert, dass im Dunkeln im Schein der Stirnlampe nur noch mäßiges Vorankommen ist und Zeit verloren geht, aber an km 98 war es immer noch mehr als eine Stunde bis zum Cut off.
Mit einem gefühlt besonders breitem Grinsen habe ich diesen letzten Verpflegungspunkt verlassen. Auch Volker wird zu dieser Zeit gegrinst haben, er war längst im Ziel, 12:43 Stunden hatte er gebraucht.

II. Ultramarathon Nowe Granice - Gemeinsam mit dem Amerikaner Malik Abdullah komme ich hier am VP bei km 23 an. Fotoquelle siehe Bild. II. Ultramarathon Nowe Granice - Km 25 bis 26, es ist nicht zu fassen - weite Teile des Weges stehen komplett unter Wasser. II. Ultramarathon Nowe Granice - Volker verlässt den Verpflegungspunkt bei km 47, und zwar eine glatte Stunde vor mir. II. Ultramarathon Nowe Granice - Inzwischen war es Mittagszeit und die Sonne hatte ihr Werk getan - so sahen nun viele Kilometer des Weges aus!

II. Ultramarathon Nowe Granice - Ankunft am VP bei km 62, der Schwung ist schon raus. Fotoquelle siehe Bild. II. Ultramarathon Nowe Granice - Bei etwa 74 km auf dem Oderdamm - die beiden Sportfreunde vor mir traben 5min, gehen 2,5 min - und schaffen das Ziel später nicht. II. Ultramarathon Nowe Granice - Und immer wieder Matsch! Die Ausfallquote des Laufes lag übrigens über 25 Prozent - Hammer! II. Ultramarathon Nowe Granice - Ankunft an km 81 - das Rennen scheint in der Tasche, das Zeitfenster reicht.

Mein Grinsen ist mir am See allerdings vergangen!
Als ich merke, dass ich noch weiter in die falsche Richtung gelaufen bin, renne ich zurück zum See. Man, hier war es doch früh irgendwo langgegangen. Ich fingere das Handy raus, um Almuth Bescheid zu geben, die schon nervös im Ziel wartet – vielleicht kann sie ja Gnade beim Kampfgericht bewirken, hoffe ich in meiner scheinbar ausweglosen Situation. Ich gebe zweimal die falsche PIN ein, eine dritte Eingabe wage ich nicht! Es ist Volkers Handy, meins hatte am Abend zuvor den Geist aufgegeben. Volker, der alte Fuchs, hatte ein Reservehandy mit. Woran man nicht so denken muss!
Also Handy wieder weggesteckt, ich renne wie angestochen rechts um den See – Stimmen! Gott sei Dank, denke ich, Einweiser.
weblink nowe graniceEs waren polnische Jugendliche, es roch stark nach Fusel. Ich halte mir die Stirnlampe zu, um sie nicht zu blenden: „Sorry, can you help me? I can’t find the finsihline“. Tatsächlich wissen sie Bescheid, schreien mir noch hinterher, als ich fast schon wieder falsch abgebogen wäre. Dann bekanntes Gebiet - endlich! Wieder der Blick auf die Uhr: 20:24 Uhr, ich bin noch mindestens 1 km vom Ziel entfernt. Jetzt sprinte ich die Straße entlang. Wo bleibt dieses sch…. Ziel!!!!
Und da war es!

Über das, was jetzt kommt, kann ich heute lachen, in diesem Moment aber stand mir der A… voller Tränen: Ich stehe oberhalb des Zieles vor einem Zaun! Wo ist diese blöde Tür, aus der ich früh rausgelaufen war! Alles ist zu! Die Leute im Ziel sehen mich, feuern mich an, geben vermutlich Hinweise, toben – auf Polnisch. Ich verstehe kein Wort! Dann höre ich Almuths Stimme: nach rechts, nach rechts, renne einfach da runter (oder so ähnlich).
Ich hätte alles verwettet, dass ich nie aus dieser Richtung gekommen bin, folge dem aber. Und tatsächlich kann ich nur wenige Meter weiter rechts auf das Ziel zulaufen – 14:29 Stunden stehen auf der riesigen Zieluhr! Eine Minute vor dem Cut off bin ich als insgesamt Letzter im Ziel. Hm, noch eine Minute, da hätte ich mich ja gar nicht so beeilen müssen! Jaja, schwarzer Humor ist der Beste, wissen wir ja!

Ich weiß nicht, ob ich je in meinem Leben so voller Adrenalin war, jedenfalls ist nach mehr als 103 km der letzte (Zusatz-)Kilometer unter 5 min gefühlt ein lockeres Spielchen gewesen.

Über den Muskelkater danach reden wir nicht! Der kann ja schließlich auch vom Modder sein – als eine der weiteren Möglichkeiten ;)

II. Ultramarathon Nowe Granice - VP bei km 81 mit Almuth, die als treue Seele eine hervorragende Versorgung neben der offiziellen Versorgung abgesichert hat. II. Ultramarathon Nowe Granice - Auch das gab es - etwa 3 km entlang eines offenen übelriechenden Abwasserkanals, das möchte ich nicht bei Hitze erleben! II. Ultramarathon Nowe Granice - Die Nacht hat uns wieder ein, Volker am VP bei km 98. Fotoquelle: Jaroslav Skotnicki II. Ultramarathon Nowe Granice - Der Schreck sitzt noch tief - aber die Freude über den dann doch noch glücklichen Zieleinlauf kam schon bald ;)

Danke Volker, für die Idee zu diesem Lauf, danke Almuth und Kerstin für Betreuung und den vermutlich rettenden Beistand beim Zieleinlauf und danke an Malik Abdullah aus Arizona für die nette Unterhaltung in den ersten fünf Stunden. Falls Du das liest, melde dich bitte!

Fazit: Ein wirklich lohnenswerter fast vor der Haustür gelegener Ultra, gut organisiert und mit einer überraschenden abwechslungsreichen Landschaft rund um Zielona Gora. Empfehlenswert!

II. Ultramarathon Nowe Granice - Trophäen eines großen Laufevents - es war hart, aber einfach nur schön!Nachsatz:
Das etwas dramatische Ende meines Laufes ist übrigens nichts anderes, als ein belastungsbedingter Aussetzer des Hirns. Wäre ich nicht in Hektik verfallen, hätte ich erkennen können, dass der Trail links am See vorbei führt. Mit nur wenig Zeitverlust wäre der Fehler zu korrigieren gewesen. Und die „Zaunnummer“ vor dem Ziel ist ein Folgefehler: natürlich waren wir früh genau so gestartet, die „kleine Tür“, die ich vor Augen hatte, war die, durch die wir den Startbereich betreten hatten. Einmal kurz nachgedacht und das Problem wäre gelöst gewesen. Aber mach das mal nach gut 104 km und unter Vollstress ;)))))

 Zu Volkers Bericht         Zum Bericht über den III. Lauf 2017

Meine Aufzeichnung der Strecke mit Garmin Oregon
Wer sich für meinen Verhauer interessiert: einfach mal kurz vorm Ziel vergrößern ;)

*) Für GPS-Insider: ich habe den Track zwar aufgezeichnet, aber nicht auf der Karte anzeigen lassen, da ja dort der Track des Veranstalters war. Somit konnte ich nicht den eigenen Weg über „go back“ zurück finden.

Fotos dieses Beitrages stammen auch von Almuth Dictus, Kerstin Roßberg, Volker Roßberg, Alicja Starowar, SPORTWEZARY.pl, und Jaroslav Skotnicki

Empfohlene Links

  • Die Webseite meines Lauf- und Bergfreundes Volker Roßberg
    Mehr erfahren
  • Niederlausitz-Cup und Fürst-Pückler-Pokal, die großen regionalen Laufserien
    Mehr erfahren
  • Gaststätte und Pension "Am Weinberg" in Mittelndorf, unser Stammgasthaus
    Mehr erfahren
  • KSV Quackensturm e.V., die Sektion des Deutschen Alpenverein e.V. in Cottbus
    Mehr erfahren

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!