decsenfritjaples
  • Willkommen auf Quackensturm

    Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

  • Bergsteigen, Laufsport, Spaß am Leben

"... Die Überschreitung der drei Watzmanngipfel stellt zwar wesentlich geringere Anforderungen als der schier endlose Balanceakt "Jubigrat", einfacher ist sie deswegen aber nicht. ..." (Axel Klemmer, Berge Nr. 2/2005)

watzmann ueber introWatzmann - Überschreitung
Hocheck - Mittelspitze - Südspitze

Die Watzmannüberschreitung gehört mit Sicherheit zu den großen Alpentouren, die man einfach erlebt haben muss. Mit einer Bergwanderung hat diese Tour nichts mehr zu tun. Ein Klettersteig ist sie mit Sicherheit auch nicht, dazu fehlt es an der durchgängigen Versicherung besonders heikler Stellen. Einer Kletterei, wenn auch im unteren Schwierigkeitsbereich und besonders anspruchsvoll erst auf dem Abstieg, kommt sie am nächsten.

germany flaglogo-earthEgal wie man die Überschreitung sieht: sie ist eine harte Anforderung an die Kondition und teilweise auch an die Nerven. Wer es besonders hart möchte, macht sie in einem "Ritt", das erfordert dann aber zügige 12 Stunden Gehdauer. Leicht masochistisch veranlagte Kletterer machen es wie wir 2001 und 2004: mit Aufstieg durch die Watzmann-Ostwand. Es gibt dann auch noch eine etwas "merkwürdige" Zwischenversion, nämlich zwei Etappen: Wimbachbrücke - Watzmannhaus, Watzmannhaus - Wimbachbrücke, letztere Etappe etwas für Schmerzliebhaber ;) Die haben wir 2009 mit Torsten Riemer praktiziert. Wer aber diese zauberhafte Tour und die phantastische Landschaft so richtig  genießen will, der macht es wie wir vom 09. bis 11.08.2003 in drei Etappen.

 Übersichtskarte der Watzmannüberschreitung

Ausgangs- und Endpunkt:
Wimbachbrücke an der Verbindungsstraße Berchtesgaden - Ramsau.

Literatur:
Alpenvereinsführer "Berchtesgadener Land", Bergverlag Rother - München, ISBN 3-7633-1127-0,

Karte:
Kompass, Wander- und  Radtourenkarte  794, Berchtesgadener Land,  ISBN 3-85491-598-5

Unsere Touren: Oktober 2001 mit Matthias Bölke und Axel Bricks sowie im Juli 2004 mit Michel Maubrich, Thomas Herrmann und Steffen Große (jeweils nach Durchsteigung der Watzmann-Ostwand von der Südspitze zum Watzmannhaus), im August 2003 mit Dr. Torsten Krüger in drei Etappen und im Oktober 2009 mit Torsten Riemer in zwei Etappen, Führe wie hier beschrieben;

Die Führe, unterlegt mit Fotos von unseren Touren:

1. Wimbachbrücke - Watzmannhaus

Vom Parkplatz über den Bach und dann auf  Weg 441 über die Mittelkaser Alm zum Watzmannhaus (1928m).  Unsere beste Gehzeit 2 Std. 15 min (Achtung: kein Maßstab, denn hier waren mit Torsten Krüger und mir im August 2003 zwei ausgemachte Ausdauerläufer im besten Trainingszustand mit zügigem Schritt unterwegs. Die Zeit von 3 bis 4 Std. lt. Führer trifft wohl eher zu!) Übernachtung im Watzmannhaus. Der Aufstieg zum Watzmannhaus ist eine lange und auch beschwerliche Angelegenheit.           

Watzmann-Überschreitung - ein großer Teil der Tour auf einem Blick. Pech bei unserer Tour 2009: am Anreisetag war schlechtes Wetter. Watzmann-Überschreitung - ganz anders die Tour beu gutem Wetter Zustieg zum Watzmannhaus - Pause an der Mittelkaseralm - der lange Anstieg zehrt schon gewaltig.    

2. Die Überschreitung - Hocheck - Mittelspitze - Südspitze - Wimbachgrieshütte

Auf deutlich erkennbarem, unkomplizierten und markierten Steig vom Watzmannhaus zum ersten Gipfel, dem Hocheck (2651m) ca. 1 Std. 30 min
Von dort dann dem Grat, teilweise versichert, teilweise markiert, in regelmäßigem Auf und Ab zunächst zum Gipfel der Mittelspitze (2713 m) - ca. 50 min - dann weiter zur Südspitze (2712 m) - weitere ca. 1 Std. 50 min - folgend.

Von der Südspitze auf markiertem Steig teilweise durch Steilheit und Geröll brutal hart , am Ende durch ein bestialisch rutschiges steiles Bachbett ins Wimbachgries absteigen und, wenn man das endlich erreicht hat, in ca. 15 min zur Wimbachgrießhütte. (Abstiegsdauer bei uns: 3 Std. ) Dort die zweite Übernachtung.

Aufstieg zum Hocheck

Mit dem Aufstieg zum Hocheck erreicht man den ersten Gipfel und den Begin des eigentliches Gipfelgrates. Teilweise ist dieser gut markierte Anstieg drahtseilversichert, bei Vereisung aber besonders im Gipfelbereich heikel. 

Watzmann-Überschreitung - dann endlich Ankunft am Watzmannhaus Watzmann-Überschreitung - das meist völlig überfüllte Watzmannhaus Watzmann-Überschreitung -  beim Aufstieg bleibt das Watzmannhaus noch sehr lange immer im Blick. Watzmann-Überschreitung - Der Austieg zum Hocheck ist teilweise schon sehr ausgesetzt

Je höher man steigt, um so ausgesetzter wird das Gelände Watzmann-Überschreitung - Das Kreuz auf dem Gipfel des Hochecks Siggi überlegt noch, aber die Entscheidung war schnell gefallen. Am Hocheck ist es dann soweit: die Kletterausrüstung wird angelegt

Hocheck - Mittelspitze

Geht man vom Hocheck auf den Grat, geht es gleich richtig zu Sache. Der Weg zur Mittelspitze hat es in sich. Wer hier schon Probleme haben sollte, sollte unbedingt umkehren, denn die echten Problemstellen kommen erst noch.
Wer aber hier schnell mit den Gegebenheiten klar kommt und gut seinen Rhythmus findet, für den wird das flaue Gefühl im Magen schon nach wenigen Minuten zu einem alpinen Hochgenuss.

Watzmann-Überschreitung - Gleich wenn man das Hocheck verlässt, geht es zur Sache Watzmann-Überschreitung - Ein Gruß zurück an Volker und Siggi - Oktober 2009 Watzmann-Überschreitung -  Auch Torsten startete 2003 mehr als vorsichtig Watzmann-Überschreitung - Auf Grat, Bändern und Platten zur Mittelspitze.

Mittelspitze - Südspitze

Die Etappe von der Mittel- zur Südspitze ist deutlich länger als der erste Abschnitt und stellt auch deutlich höhere Anforderungen. Es geht wiederholt steil auf und ab, es gibt mehr Kletterpassagen und teilweise auch sehr ausgesetzte Stellen.
Besonders beeindruckend ist auf diesem Abschnitt immer wieder der Blick auf den Königsee und die steilen Wandabbrüche der Watzmann-Ostwand.

Watzmann-Überschreitung - Ankunft auf dem höchsten Punkt der Tour. Watzmann-Überschreitung - von der Mittelspitze zur Südspitze, ein Abenteuer! Watzmann-Überschreitung - jeder Augenblick ist unmissverständlich: hier bist du immer ganz oben! Watzmann-Überschreitung - Und dann kommt er, der Blick in die Watzmann-Ostwand!!!

Watzmann-Überschreitung - immer wieder geht es auf dem messerscharfen Grat entlang Watzmann-Überschreitung - Nein, nicht nur Gratkletterei, der Watzmann bietet alles. Watzmann-Überschreitung - auf dem Gipfel der Südspitze und doch noch nicht das Finale! Auf dem Gipfel der Watzmann Südspitze - gemeinsam mit Torsten Riemer im Oktober 2009

Abstieg ins Wimbachgries

Auf der Südspitze ist es aber noch nicht vorbei - man muss noch runter! Und der Abstieg in das Wimbachgries ist lang und hart ...
Schon deswegen - und auch wegen der Kräfte, die man am Grat schon verpulvert hat, ist er nicht zu unterschätzen. Nicht umsonst kommt es hier immer wieder zu tödlichen Unfällen. Also Vorsicht und immer der klaren Markierung folgen!
Für mich persönlich war es immer schwer, hier auch noch ein Auge für die landschaftlichen Schönheiten zu haben!

Watzmann-Überschreitung - das Finale beginnt mit dem Abstieg von der Südspitze Watzmann-Überschreitung - der Abstieg ist absolut nicht zu unterschätzen!!! Watzmann-Überschreitung - Abstieg, mitunter trifft man auf drahtseilversicherte Passagen Watzmann-Überschreitung - mitunter muss richtig zugepackt und abgeklettert werden.

Torstens Blicke sagen es, wir haben die Schn... voll! Dann aber endlich unten - nun geht es noch 15 min durch das Wimbachgries Watzmann-Überschreitung - Das Wimbachgries ist beeindruckend Irgendwann ist es endlich so weit - Ankunft an der Wimbachgrieshütte

3. Wimbachgrieshütte - Wimbachbrücke

In einer gemütlichen Wanderung durch das beeindruckende Wimbachgries, auf den letzten Metern unbedingt durch die zauberhafte Wimbachklamm, wieder zum Parkplatz absteigen. (2 Std., ca. 10 km)
Kann deutlich länger dauern und richtig weh tun, wenn man nach der Überschreitung gleich weiter geht. Nutzt also lieber die Hütte, die ist echt gemütlich und das Essen ist hervorragend.

Fazit
Eine herausregende Gratüberschreitung eines der schönsten Felsmassive der gesamten Alpen. Konditionsstarke und trittsichere Bergsteiger dürften hier keine Probleme haben und wenn man die Tour in drei Etappen geht, ist sie einfach nur ein Hochgenuss. Absolut empfehlenswert!

© Fotos dieses Berichts stammen auch von Volkr Roßberg

Empfohlene Links

  • Die Webseite meines Lauf- und Bergfreundes Volker Roßberg
    Mehr erfahren
  • Niederlausitz-Cup und Fürst-Pückler-Pokal, die großen regionalen Laufserien
    Mehr erfahren
  • Gaststätte und Pension "Am Weinberg" in Mittelndorf, unser Stammgasthaus
    Mehr erfahren
  • KSV Quackensturm e.V., die Sektion des Deutschen Alpenverein e.V. in Cottbus
    Mehr erfahren

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!