decsenfritjaples

logo kontur

  • Startseite
  • Andere Aktivitäten
  • Paddeln
  • Auf hoher See ... ähhh ... Auf flacher Spree - mit dem Paddelboot unterwegs

intro paddln kAuf hoher See ... ähhh ... Auf flacher Spree
Eine Paddeltour auf der Spree von Bagenz nach Cottbus

Das war dann mal wieder so eine richtige Stammtischidee!
„Was haltet ihr davon, wenn wir am 1. Mai von Bagenz nach Cottbus paddeln?“ hatte Fechi in die Runde gefragt. Die allgemeine Begeisterung war nicht zu übersehen, ich aber war skeptisch. Klar war ich schon einige Male ein paar Kilometer im Spreewald unterwegs – aber dieses Unternehmen war mir nicht geheuer!

Im Nachhinein frage ich mich, wieso eigentlich. Denn um es vorweg zu nehmen: das Unternehmen hat genau so stattgefunden und war eine echt tolle Sache.

Klar war ich am Anfang noch mehr als skeptisch, als es bei kühlem windigem Wetter quer über den welligen Spremberger Stausee ging – ich wollte einfach nicht in diese kalte Brühe fallen. Bin ich auch nicht und irgendwie war es auch gar nicht möglich, wenn man nicht gerade aus dem Kajak hüpft.
Almuth hatte das alles ganz gelassen genommen und uns, so wie wir es im übrigen Leben ja auch tun, in einem Boot zur Staumauer gelenkt.

Vier Teams waren wir insgesamt und jede Truppe hatte seinen eigenen Spaß, als es dann im Laufe des Tages über die eine und andere Stromschnelle ging, Wehre umtragen werden mussten und so manches Hindernis gemeistert werden musste. Und dass wir alle gemeinsam einen Heidenspaß hatten, zeigt das nebenstehende Video einer besonders herausragenden Situation recht gut.

Am Ende standen ca. 21 km zu Buche, für die wir wegen der zahlreichen Hindernisse und einer sehr langen Pause an der Kutzeburger Mühle kurz vor Cottbus insgesamt sieben Stunden gebraucht haben.

Die nachfolgenden Bilder geben einen kleinen Einblick in diesen Tag und erzählen die Geschichte des Tages noch etwas detaillierter.

Am Ende des Tages jedenfalls waren wir uns einig: das machen wir bei Gelegenheit noch einmal!

Bilder dieses Beitrages stammen auch von Steffen Suski und Dirk Wiesner
Bilder minderer Qualität sind Szenenfotos aus Videoaufnahmen

Unser Team kurz vor dem Start am südlichen Ende des Spremberger Stausees Bei noch trüben leicht regnerischen Wetter auf den ersten Kilometern auf dem Stausee Das erste Zwischenziel ist erreicht, das Stauwerk des Spremberger Stausees Unmittelbar neben der Staumauer können die Boote über den Staudamm getragen werden

Abwärts geht es deutlich einfacher – einfach im Gras rutschen lassen Bevor es dann auf der Spree weiter geht – erste Rast mit Snacks und Bier Dann aber Einsetzen der Boote unterhalb der Staumauer und weiter geht spreeabwärts Jetzt nahen neue Herausforderungen – immer wieder müssen kleine Staustufen durchfahren werden

Hier eine etwas höhere an der sogenannten Gummibrücke bei Bräsinchen Auch das gehört immer wieder dazu: Umtragen der Wehre, hier bei Neuhausen Aber auch hier galt: vor dem Einsetzen er Boote war Zeit für eine kleine Rast Die nächste Herausforderung – eine Fischtreppe bei Neuhausen, einige sind sie einfach gefahren

Mal abgesehen von den Hindernissen ging es bei zunehmend sonnigem Wetter auf einer überraschend schönen Spree voran Hier zum Beispiel an herrlichen Wohn- und Wochenendgrundstücken bei Neuhausen vorbei Dann der Höhepunkt – Kai und Fechi wagen die fast 2 m hohe Stromschnelle an der Kutzeburger Mühle zu fahren Und schaffen es - fast … Bloß gut, dass die anderen Boote getragen worden sind

Aber kein Problem, Ersatzsachen waren an Bord und nach etwa 1 Stunde wurden die Boote zur Weiterfahrt wieder eingesetzt Und weiter geht es Richtung Cottbus, in inzwischen bester Bierlaune Dann aber noch ein unerwartetes Hindernis – ein umgestürzter Baum erfordert Improvisation Auch das hat geklappt und bald ist das Wehr an der Autobahn südlich von Cottbus erreicht

Das letzte Umsetzen der Boote – am Spreewehr in Cottbus-Branitz Kaum zu glauben, wir sind mitten im Stadtgebiet von Cottbus unterwegs … Das Tagesziel ist gleich erreicht, die Mühleninsel am Kleinen Spreewehr in Cottbus Dieses Bild zum Finale muss sein: Abbau und ein Loblied auf ein altes klassisches DDR-Faltboot

Fazit der Tour und des Tages: ein sehr schönes Erlebnis in einer überraschend schönen Spreelandschaft!spree bei cottbus

 

Danke für

den Besuch

auf Quackensturm

Enjoy your life!